19. August 2013

Achtsame Kommunikation

die worte, die du sprichst, werden zu dem haus, in dem du lebst. - hafiz 


wenn wir achtsamer werden, wird uns die macht unserer gedanken und worte bewusst. uns wird bewusst, wie ein kleiner gedanke zu einer großen grübelei werden kann, ein unbedachtes wort einen langen streit auslösen kann, wie verletzende worte empfunden werden wie ein messerstich ins herz. nach einem streit fühlen wir uns schlecht, nach dem lästern schmutzig, wenn wir neidische gedanken zulassen, machen wir uns selbst kleiner als wir sind. positiv bemerken wir, wie gut ein liebevolles wort anderen tut, wie gut es uns tut, wenn wir uns anderen mit einem freundlichen wort zuwenden, wie wir uns so mögen können: als eine person die freundliche worte spricht, aufrichtige worte aus dem herzen heraus. wir bemerken, dass andere herzlich-offene worte nicht peinlich finden, sondern oft sogar wundersam berührt werden und mehr davon hören wollen. 
so sind wir selbst daran beteiligt, unsere innere welt zu erschaffen, wir entscheiden, was darin raum hat, welche gedanken, welche worte. auch einzelne wörter können einen entscheidenden unterschied machen. die achtsamkeit hilft uns, den gedankenimpuls zu bemerken, zu erkennen, was in unserem geist gerade vorgeht. wir wollen vielleicht gewohnheitsmäßig reagieren, doch halten inne und schauen, was da auch gesagt werden könnte, wie wir anstattdessen denken und sprechen könnten. und diese kleinen achtsamen momente machen den unterschied, ob wir in einem haus voller grübelei, selbstverachtung und konflikten leben oder nicht. mögen wir unser haus füllen mit worten der liebe, des friedens, der nachsicht und vergebung - uns selbst und den anderen gegenüber. 
♥ & ☮ sa

Keine Kommentare: