15. April 2014

Sieh das Gute in dir selbst


Es ist gut und wichtig die guten Seiten eines Menschen zu erkennen. Denk an eine Freundin, was magst du an ihr? Oft ist es leichter, die guten Seiten der Freunde zu sehen und sich selbst nicht so positiv wahrzunehmen. Jeder hat verschiedene Seiten, wir sind ein Puzzle aus verschiedenen kleinen Steinchen. Es ist wichtig, das ganze Mosaik zu sehen! Worauf richtest du deine Aufmerksamkeit normalerweise? Kritisierst du dich oft selbst?
Für unser Lernen, für unser Gehirn ist es wichtig, dass wir oft positiv über uns selbst denken. Wenn wir immer nur an die negativen Sachen denken, verstärken wir ein Gefühl der Mittelmäßigkeit.
Wir sind grundsätzlich gute Menschen. Wir werden gut geboren, voller Liebe, Wärme, Mitgefühl, voller Talente und Potential. Daran müssen wir uns öfter bewusst erinnern. Das stärkt uns, hält uns gesund, ermöglicht uns offen, neugierig, freundlich, kreativ und positiv zu sein. Wir machen Fehler und haben auch unsere Macken. Je schneller du dir selbst vergeben kannst, desto schneller findest du wieder in einen positiven Modus und den weiten Raum, in dem du die Möglichkeiten hast dein Gutsein zu erleben. 
Tipps:
-       Denke an deine positiven Eigenschaften
-       Denke daran, was du alles schon gemacht hast für andere (deinen Freund, deine Familie, deine Kinder, Fremde)
-       Denke daran, was du dir selbst Gutes getan hast (reisen, essen, Sport, Freunde treffen, Geschenke)
-       Welche Jobs dir liegen, worin bist du gut
-       Welche positiven Pläne du für die Zukunft hast
-       Welche Schwierigen Situationen du schon überstanden hast und wie du weiser und gestärkt daraus gegangen bist

 

8. April 2014

Entscheide dich zu tanzen


Ich weiß, dass die Stimme der Depression
Immer noch nach dir ruft.
Ich weiß, dass dir jene Gewohnheiten,
Die dein Leben zerstören können,
Immer noch ihre Einladungen schicken.

Doch jetzt weilst du bei dem Freund
Und siehst so viel stärker aus.
Bleib so
Und entfalte dich noch mehr!

Fahr damit fort, Sonnentropfen
Aus deinen Gebeten, aus deiner Arbeit und Musik
Und aus den schönen Liedern deiner Gefährten zu filtern.
Schöpfe immer wieder Sonnentropfen
Aus den heiligen Händen und dem Blick deines Geliebten
Und, mein Liebes,
Aus den unbedeutendsten Bewegungen
Deines eigenen heiligen Körpers.

Lerne, das Falschgeld zu durchschauen,
Das dir vielleicht einen Moment des Vergnügens beschert,
Doch dich dann tagelang hinter sich her schleift
Wie einen gebrochenen Mann hinter einem furzenden Kamel.

Jetzt bist du mit dem Freund.
Finde heraus, welche deiner Handlungen Ihm Freude bereiten,
Welche deiner Handlungen
Zu Freiheit und Liebe führen.

Hafiz 
(persischer Dichter, * um 1320, † um 1389)


4. April 2014

Vergangenes heilen durch Präsenz im Jetzt

Viele Menschen glauben, dass wir schwierige Erlebnisse aus der Vergangenheit besser bewältigen können, indem wir viel darüber nachdenken, darüber reden, sie analysieren, beschwören oder im Gegenteil gegen die Erinnerung ankämpfen, sie verleugnen, bagatellisieren, verdrängen oder schön reden.

Auch Seminare, Therapien, Bücherlesen, Religion, Esoterik usw. angewendet, um mit diesem oder jenem endlich "seinen Frieden zu machen", kann auch schnell mal kontraproduktiv werden. Denn auch auf diese Weise kann man an den Ereignissen festhalten, sie immer wieder wachrufen und thematisieren, und sich schnell in einer Rolle einleben, blind werden und stecken bleiben. 



Bewusste Beschäftigung mit der Vergangenheit und ihre Analyse kann zur Bewusstwerdung, zum Verständnis, zur Einsicht und Klärung dienen. Wesentlicher für die Heilung aber sind Aspekte und Strategien, die viel mehr mit dem bewussten SEIN in der Gegenwart zu tun haben. Denn wirklich beeinflussen, verändern, transformieren und heilen können wir immer nur JETZT, in diesem Moment, in dem wir uns bewusst entscheiden wahrzunehmen was ist, lebendig zu sein, zu realisieren wo wir gerade stehen, welche Möglichkeiten uns hier und heute zur Verfügung stehen.

Wenn wir dann erkennen, was wir hier und heute haben, nämlich ein kostbares Leben, Familie und Freunde, Macht und Gestaltungskraft, Talente und Potentiale usw., wenn wir das von Moment zu Moment wirklich realisieren und wertschätzen, verändert sich unser Bewusstsein ganz automatisch und unser Blick in die Vergangenheit, auf die Ereignisse oder die Bilder, die wir in uns tragen, wird ein anderer, er relativiert sich. Hier geschieht die Heilung.

Das ist das Wunder der Achtsamkeit. Wir müssen gar nichts TUN, wir müssen nur bereit sein, immer wieder, präsent zu sein und wahrzunehmen, was sich hier und jetzt gerade zeigen will - freundlich, offen, sanft und wenn möglich mit einer Portion Gelassenheit und Humor.

<3