24. Oktober 2015

Hingabe und innere Freiheit


Hingabe & innere Freiheit

Wenn deine Gesamtsituation unbefriedigend oder unangenehm ist, dann nimm dir nur diesen Augenblick und gib dich dem hin, was ist. Das ist der Taschenlampenstrahl, der den Nebel durchdringt. In diesem Bewusstseinszustand lässt du dich nicht länger von äußeren Umständen beeinflussen. Frage dich: Kann ich irgendetwas tun, um diese Situation zu verändern, zu verbessern oder zu verlassen?

Falls ja, tue das Erforderliche. Höre auf dich mit tausenderlei Dingen zu beschäftigen, die du irgendwann in Zukunft machen möchtest oder zu tun hast. Konzentriere dich auf das Eine, was du in diesem Moment in Angriff nehmen kannst. Auch einen Plan erstellen kann das sein, was für den Moment erforderlich ist. Entscheidend ist nur, dass du nicht irgendwelche Gedankenfilme in deinem Kopf ablaufen lässt und du damit das Jetzt aus den Augen verlierst. Vielleicht hat nicht alles, was du tust, sofort seine unmittelbare Auswirkung und braucht Zeit um Früchte zu tragen. Bis dahin widersetze dich nicht dem, was ist.

Gelingt dir das nicht so gut, dann erkenne zunächst einmal an, dass der Widerstand da ist. Pass auf, wenn er wach wird und sich zeigt. Beobachte wie dein Denken ihn erzeugt. Fühle die Energie der Emotion. Indem du den Widerstand beobachtest, erkennst du, dass dieser keinen Zweck erfüllt.

Wenn du dich aus der Situation nicht befreien kannst, dann nutze sie, um dich noch intensiver in Hingabe zu üben. Indem wir immer wieder achtsam sind und uns der Gegenwart hingeben, ergeben sich oft erstaunliche Veränderungen, ohne dass man viel dazu tun muss. Das Leben gestaltet sich dann hilfreich und kooperativ.

Durch deine Hingabe an das, was ist, erkennst du, dass du immer die Wahl hast, wie du auf Situationen reagierst. Du bist frei.

nach Eckart Tolle

 

 


Keine Kommentare: