7. Dezember 2013

Krieger meditieren (3)

Wenn wir meditieren, üben wir für den Alltag. Wir sitzen da und lassen einen Raum in uns und um uns herum entstehen, der klar und offen und freundlich ist. Und was auch immer darin auftaucht, wir lassen es da sein. Es ist ja schon da. Wir lassen keinen Widerstand zu, sondern öffnen uns dieser Erfahrung. Die Empfindungen werden kommen und gehen, und wir erkennen, dass wir uns nicht wegen jeder Kleinigkeit eine Rüstung anziehen müssen, um unser Herz zu schützen. Wir erkennen, dass wir in genau dieser Offenheit und Unerschrockenheit bleiben können.
  
Wenn wir regelmäßig mit uns selbst sitzen, lernen wir uns gut kennen. Wir erfahren wie stark und wie verletzlich wir zugleich wir sind. Wir lernen, uns mit unserem warmherzigen, mutigen, unverwundbaren Krieger in uns zu verbinden.
Und wenn dann im Alltag eine schwierige Situation eintritt, wir allein und missmutig zu Hause sitzen oder unterwegs sind und blöde angemacht werden, oder unser Partner oder Kind uns provoziert – dann sind wir in der Übung. Wir können uns immer besser mit diesem weiten Raum connecten und mit dem Mut und der Offenheit, dem weichen Herzen.

Oft haben wir das Gefühl, wir machen diese Übung für die anderen. Die sind fies und doof und laufen herum wie ein wandelndes Schlachtfeld – und ich soll mein Herz öffnen? Wir machen diese Übung für uns! und für die gesamte Menschheit. In dem Moment, wenn wir anders reagieren, verändert sich die gesamte Atmosphäre. Auch für den anderen oder Menschen die ebenfalls betroffen sind, verändert sich etwas, wenn wir nicht wie üblich wegrennen oder zurückschlagen. Auch alle anderen erfahren etwas von dem weiten Raum, den wir kreiert haben. Durch Meditieren leisten wir einen Beitrag zum Frieden in uns und danmit in der Welt.

Text nach Pema Chödrön

„Meditation is not a matter of trying to achieve ecstasy, spiritual bliss, or tranquillity, nor is it attempting to become a better person. It is simply the creation of a space in which we are able to expose and undo our neurotic games, our self-deceptions, our hidden fears and hopes.“ Pema Chödrön

 

1 Kommentar:

Sarina Hassine hat gesagt…

gerade entdeckt, http://suite101.de/article/geh-an-die-orte-die-du-fuerchtest-a128218