Direkt zum Hauptbereich

Meine Kinder sind auch deine Kinder - Familie und Gesellschaft



Meine Kinder sind auch deine Kinder

Während ich die Wohnung weihnachtlich schmücke, weiß ich, dass ich es sein werde, die alles wieder abhängen und ordentlich wegpacken wird. Ich besorge auch die Kinderklamotten, ich gebe die Globulis, ich stille und werde beim kleinsten nächtlichen Pieps der Kinder wach, ich gehe auf Besuch zu anderen Müttern, damit die Kinder zusammen spielen können, ich begleite achtsam und geduldig die tausend Gefühle der Kinder, bin bedürfnisorientiert unterwegs, beantworte unzählige Fragen und höre gefühlt alle zwei Minuten "Mama". 
Ich habe einen großartigen Mann und Papa für die Kinder, er ist fleißig und pflichtbewusst, übernimmt viele Aufgaben im Haus und geht zur Arbeit um unser Leben zu finanzieren. Er ist wundervoll geduldig, ein guter Gesprächspartner und liebevoller Geschenkemacher. Er kümmert sich um mich. Und ich bezweifle in keiner Weise, dass sein Leben nicht auch anstrengend ist. 
Gleichzeitig bemerke ich, dass mir ein Arbeitstag außer Haus, wenn ich z.B. ein Seminar gebe, wie der reinste Urlaub vorkommt. Und ich bemerke, dass mich die Millionen Handgriffe tagtäglich manchmal unendlich müde machen und frustrieren. 

Ich versuche alles mit Hingabe zu tun. Mit der Hingabe kommt die Leichtigkeit und der Frust schmilzt immer wieder dahin. Freude macht sich breit. Das ist gut, Achtsamkeit sei Dank.

Doch was könnte mir meinen Job, mein Leben noch leichter machen, frage ich mich. Bin ich undankbar? Mir gehts doch gut!? Ich möchte diese Kleinkindzeit in vollen Zügen genießen, sie ist doch so schnell vorbei. Und dann finde ich es oft so schwer, den alltäglichen Genuss darin zu finden. 
Ich glaube es geht manchmal nur um die Anerkennung und Wertschätzung dessen, was man als Mutter/Eltern jahrelang schafft - ein Gesehen-Werden durch andere Menschen, die Gesellschaft, die eigenen Eltern oder die Schwiegereltern. Manchmal reichen liebevolle, verständnisvolle, ermutigende Worte und von Zeit zu Zeit wäre eine selbstlos und mitfühlend helfende Hand echt hilfreich - aber das gestaltet sich leider sehr schwierig. Die Tanten haben zwar keine Kinder, aber „so viel zu tun und nächste Woche sieht es nicht besser aus“ oder „Angst vor Erkältung und die Kleine hustet doch noch?“. Die Großeltern sind zu alt oder zu weit weg, um im Alltag zu helfen. Na klar, es sind meine Kinder, die ich so sehr wollte und für die ich mich entschieden habe, obwohl ich schon über 30 war. Und ich wollte raus aus der Stadt mit den Kids und muss nun schauen wie ich hier auf dem Lande ein Netzwerk aufbauen kann. Meine Entscheidungen, meine Konsequenzen. Und doch bin ich überrascht und auch enttäuscht, wie alleingelassen ich mich manchmal fühle.

Ich kann es aus vollem Herzen sagen: Zum Glück habe ich mich für Familie entschieden! Es ist ein Geschenk und ich bin dankbar. Auch für genau diese Gefühle gerade bin ich dankbar. Denn dieser Prozess, in dem ich gerade stecke, lässt mich reifen und wachsen. Er zwingt mich in die Selbstlosigkeit und in viele andere Bewusstseinsprozesse, in die ich ohne das Muttersein nicht gefunden hätte.

Ja, ich habe mich dafür entschieden. Aber sind das nur meine Kinder? Ist das alles nur unser Eltern-Job? Ich spreche viel mit Eltern, mit Müttern - beruflich wie privat. Und ich höre von vielen, dass sie dieselben Themen haben. Es ist ein Gesellschaftsphänomen. Von einer Bekannten hörte ich neulich, von drei Großeltern seien zwei mit Selbstverwirklichung und einer mit Ausruhen beschäftigt. Da bleibe keine Zeit für die Enkelkindern. Alles ok, jedem das Seine. Trotzdem scheisse. Und echt schade. Und traurig.

Und dann spreche ich mit meiner guten Freundin und Kollegin darüber. Ihre Kinder sind teilweise schon aus dem Haus. Es wird ruhiger irgendwie. Aber nur scheinbar. Den Weihnachtsschmuck hängt auch sie seit nunmehr 20 Jahren auf und wieder ab. Und seit ihre Mutter zum Pflegefall wurde, ist sie nun in der Pflicht sich zu kümmern und sie trotz Pflegeheim zweimal die Woche zu besuchen. Mein Gejammer hat sie voll erwischt und den Finger in die Wunde gelegt. 
Wann bin ich endlich wieder dran? Wer kümmert sich um mich? Wieso sagt niemand Danke? Ist das Leben so? Habe ich falsche Erwartungen und unrealistische Hoffnungen? 

Bitte nicht falsch verstehen. Wir Eltern brauchen keine Tipps und Ratschläge. Was wir alle brauchen, ist mehr Sinn und Blick für Gemeinschaft, für Verbundenheit, gegenseitige Fürsorge und Unterstützung, für die Gesellschaft, in der wir leben und in der unsere Kinder leben werden. Wir brauchen immer offene Familienzentren mit kostenlosen Angeboten für Kinder und Eltern incl. Betreuung und psychologische und seelsorgerische Unterstützung. Wir brauchen richtig gut ausgebildete Erzieher und Schulpädagogen, sodass das Thema Fremdbetreuung nicht so ein Krampf ist. Wir brauchen viel mehr finanzielle Unterstützung für Familien, längere Elternzeiten und flexiblere Arbeitszeiten und flexiblere Jobs. Wir brauchen wieder mehr „Dorf“, Redekreise, echte Feste und Rituale, „gemeinsames Wäschewaschen am Fluss“. Mit unseren Waschmaschinen, Thermomixern, Amazon und Co sind wir zwar wahnsinnig selbständig und unabhängig, aber auch viel zu oft allein. 

Für mich persönlich ist gerade „Kinderzeit“. Ich bin 100% für sie da und will das bewusst so. Ich bin davon überzeugt, dass es den Kindern gut tun wird und dass es anderen Kindern auch gut täte, mehr Familie und weniger Fremdbetreuung zu bekommen. Das finden zwar nicht alle, aber immer mehr Menschen. 
Würden wir allen Kindern diese „Kinderzeit“ ermöglichen und gleichzeitig verhindern wollen, dass die Eltern durchdrehen oder bald am Stock gehen, dann müssen wir als Gesellschaft die Kinder noch viel konsequenter und radikaler in unsere Mitte holen. Denn sie sind unser höchstes Gut, unser wertvollster Schatz. Denn sie sind unsere Zukunft. Anstatt das zu erkennen, haben wir uns Technologie, Wirtschaft, Konsum und Entertainment auf den Thron gestellt. Wir sollten erkennen, dass die Kinder das Kostbarste einer Gemeinschaft sind.
Wie anders würden unsere Welt, unser Alltag, mein Leben aussehen und sich anfühlen, wenn wir dies wirklich begreifen und danach handeln würden?
Hier gehts nicht um zuckerfrei, windelfrei, kitafrei, Tragen oder nicht, gucken oder nicht und all diese Themen. Hier geht es um Verantwortung, Verständnis und Respekt vor dem Kind und der tagtäglichen Leistung von Eltern und anderen Bezugspersonen. Das sind ethische Fragen, die uns als Menschen betreffen, egal ob wir selbst Kinder haben oder nicht. 
Unsere Kinder werden unsere Rente finanzieren und über das Gesundheitssystem mitbestimmen, in dem wir mit 85 unsere medizinische Behandlung bekommen werden. Die Teens von heute demonstrieren für mehr politische Aktion in Sachen Klimaschutz, was uns hoffentlich den Arsch retten wird. Sie haben es längst begriffen: wir sitzen alle in einem Boot. Meine Kinder sind auch deine Kinder. 

Und damit ich eine gute, fürsorgende, friedvolle, gewaltfreie, bewusste Mutter sein kann, brauche ich Unterstützung, ob nun mental, finanziell, organisatorisch, ganz praktisch im Haushalt oder in Form von Nackenmassagen oder ideel als Fackelträger, um das Licht der Wahrheit und Veränderung hinauszutragen in diese oft noch echt düster kinderfeindliche Welt. 

Für eine bewusstere, liebevollere, friedvollere und freudvollere Welt. Für mehr Weitblick und Umsicht. Für mehr Miteinander und Füreinander. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eco statt Ego

Die momentanen Ereignisse während der Corona Pandemie, die ja in der Geschichte der Erde und der Menschheit nichts Neues sind, halten uns mal wieder schmerzhaft und klärend vor Augen, dass wir als Menschen TEIL des Systems sind. Und nicht kontrollierend über dem System stehen. Würde jeder Mensch sich einordenen in das System Natur, würden wir als Gemeinschaft anders miteinander leben. Wir würden anders mit der Natur leben. Wir würden gesünder, wertschätzender und liebevoller mit uns selbst und allem uns Umgebenden umgehen. Ganz selbstverständlich und ohne Zwang oder Druck, einfach weil es in der Natur der Sache liegt, dass alles miteinander verbunden ist und jegliches Verhalten eine Wirkung in der Welt erzeugt. Würden wir dieses Bewusstsein alle haben, es pflegen und einander daran erinnern, würde es ALLEN besser gehen. Und wir würden zu einer natürlichen Spiritualität zurück finden, die nicht unbedingt eines „Glaubens“ bedarf - an Götter, Engel oder Gurus - sondern

Warum Achtsamkeit dir hilft, du selbst zu sein

Was will der Mensch, was braucht er und was wünscht er sich am sehnlichsten? Geliebt zu werden, so wie er wirklich ist. Angenommen zu sein, Wertschätzung und Respekt zu erfahren. Sein Potential zu erkennen und zu leben, seine Talente in der Welt einzusetzen und sich und andere damit zu erfreuen. Unterstützung und Hilfe dabei zu erfahren, sein Potential zu entfalten. Sich verbunden fühlen, in Gemeinschaft, in Begleitung, eins zu sein mit der Natur, der Schöpfung, mit allen Wesen. Glücklich, zufrieden und in Frieden zu sein, gesund und voller Kraft und Lebensenergie. Wenn wir auf die Welt kommen, gehen wir davon aus, dass das alles so ist. Wir entdecken uns selbst und die Welt und gehen davon aus, dass das Leben auf unserer Seite ist und alle anderen auch. Wir nehmen uns selbst zu 100% so an wie wir sind und lieben uns selbst und alle anderen. Achtsamkeitspraxis ist ein Werkzeug, um wieder näher an diesen Ursprungszustand zu kommen, um immer häufiger in Einklang mit uns selbst und