Direkt zum Hauptbereich

Achtsamkeit ist mehr als Stressbewältigung - sie ist eine heilige Arbeit

Das Leben ist stressig und wir scheitern täglich

 

Weihnachtszeit ist Familienzeit. Wir erinnern uns an unsere Kindheit, bereiten unseren eigenen Kindern ein Weihnachtsgefühl und kommen in Kontakt mit unserer Familie und der Familie des Partners/der Partnerin.
Das ist nicht immer leicht, das ist oftmals eher sehr herausfordernd. Gefühle, Erwartungen, gute Absichten und wenig erfolgreiche Strategien prallen aufeinander. Ich kenne das selbst sehr gut – und so geht bei mir mit der Weihnachtsstimmung auch manchmal ein bitterer Beigeschmack einher. Das ist so und das darf auch so sein – solange ich mir dessen bewusst bin und freundlich und nachsichtig mit mir selbst umgehe.
Denn es steht außer Frage: Wir alle wünschen uns inneren und äußeren Frieden, wollen niemanden bewusst verletzen, wollen nett und freundlich sein, liebevoll und unterstützend. Ich erinnnere mich jeden Tag an diese Absichten, an diese Leuchttürme, die mir immer wieder meine eigenen Werte vor Augen halten und mir Wege und Möglichkeiten aufzeigen.
Und ich scheitere täglich. Ich sehe das, ich fühle das und bekomme es gespiegelt. Auch das darf sein, auch das ist im Wandel und Prozess.

Schuldgefühle machen es nur noch schwieriger


Neulich habe ich eine Meditation der wunderbaren Tara Brach gemacht, die mir sehr gut tat einerseits, mir aber auch gezeigt hat, was bei mir so alles abläuft.
Es ging um Schuld, sich schuldig fühlen, sich selbst anklagen. Tara zählte einige Dinge auf, für die wir uns schuldig und schlecht fühlen könnten, um dem Meditierenden Beispiele zu geben. Jedes einzelne Beispiel hat mich angesprochen. Darunter war, wie ich mit meinem Partner umgehe, wie ich mit meinen Kindern umgehe, wenn ich in einer Abhängigkeit bin für die ich mich schäme usw. Und ich habe mich sehr darüber erschrocken. Tatsächlich ploppen mehrmals täglich diese Schuldgefühle bei mir auf, Gefühle von ich kann das nicht, ich weiß es besser doch tue es nicht besser, warum kann ich nicht anders denken, fühlen, handeln usw. Was für ein Stress!
Ich bin momentan sehr viel allein mit zwei kleinen Kindern, das ist ohnehin schon sehr herausfordernd. Ich weiß, ich mache viele Dinge supergut, habe Entscheidungen bewusst getroffen und trage nun die Konsequenzen und tue das auch gern, sehe es als Herausforderung. (Neulich fragte mich jemand, wie es mir so geht, und es kam heraus: ich habe ein wundervolles Leben für das ich sehr dankbar bin und gleichzeitig erlebe ich gerade die größte Herausforderung meines Lebens.) Also ja, ich weiß, ich mach das alles ganz gut. Und trotzdem habe ich diesen inneren Kritiker, der mir ständig auf die Finger schaut und mir sagt, hey das war jetzt aber echt nicht so achtsam! Was für eine Belastung, mit so einem Kritiker durch den Tag zu gehen! Als wäre es nicht alles schon schwierig genug.

Achtsamkeit ist mehr als Stressbewältigung 

 

Durch meine Bewusstheit und meine Achtsamkeitspraxis bin ich sehr sensibel, durchlässig, reflektiert. Ich erkenne Dinge, durchschaue Abläufe, spüre Verspannung, Anspannung im Körper, lasse Gefühle zu usw. Das ist zwar ganz wunderbar (und lässt sich ohnehin nicht mehr rückgängig machen), doch es ist auch enorm anstrengend! Und Selbstmitgefühlspraxis hin und her, auch diese empfinde ich oft als eine stark kognitive Leistung, die ich zusätzlich integrieren muss und mir seltener gelingt als ich es mir wünsche.
Verursacht Achtsamkeit Stress? Klingt schon ziemlich bescheuert, aber so kommt es mir manchmal vor. Und gleichzeitig weiß ich, dass es nicht so ist. Dass Achtsamkeit viel mehr ist als alles, was ich in meinen Kursen unterrichte oder überhaupt in Worte fassen kann. Achtsamkeit hat eine große Tiefe und Breite und umfasst viele, viele Aspekte, das ganze Leben und den ganzen Kosmos. Und ja, wenn ich tatsächlich Gedanken an den Kosmos, das Universum, die große Lebensenergie, den Fluss, das Dasein oder Sosein in meinen Alltag integriere, fühlt sich alles sofort viel leichter an.
In der Meditation merkte ich, wie ich mir wünsche, dass sich jemand um MICH kümmert, mir zur Seite steht – mental und ganz praktisch -, wie mir jemand Nettes sagt und mich stützt, mich ermuntert und ermutigt, mir sagt, dass ich mich entspannen kann, dass es alles gut ist. Das ist für gläubige Menschen vermutlich Gott oder Jesus, die Natur- oder Hindugötter usw. Die hab ich so nicht in mir. Ich habe aber einen festen Glauben an das Leben und die Sinnhaftigkeit des Lebens in mir. Und ich habe eine Vorstellung von Leichtigkeit und Gelassenheit, da ich weiß, alles gehört zusammen, alles ist verbunden, ich bin nie allein und ich bin Teil eines großen Ganzen, alles ergibt Sinn, jeder Fehler, jede Irrung führt mich nur tiefer zu mir, lässt mich wachsen und neue Wege suchen. Und ich stelle mir vor, wenn ich mich mal schlecht fühle und in der Küche Gemüse schnippel, wie mich eine große Kraft umgibt und in eine warme, leichte Decke hüllt und mir zuraunt, Sarina, es ist alles gut, sieh nur es ist ok, lass es fließen, lass es sein, du kannst es schaffen, du musst nicht perfekt sein, lass die Leichtigkeit zu, lass die Freude zu, sie ist da, gleich hier vor deinen Augen, gleich hier in deinem Herzen.

Erkenne die Tiefe und Bedeutsamkeit deiner Praxis


Warum stecke ich hier, wo ich stecke? Weil ich eine Aufgabe übernommen habe, die vor mir in meiner Familie keiner konsequent übernommen hat. Ich habe die Augen und das Herz geöffnet und den Schmerz, die Traumata, das Leid gesehen und gespürt, das meine Eltern erlebt haben, das meine Großeltern und Urgroßeltern, meine Ahnen erlebt haben. Ich trage in mir den Schmerz von Generationen – und gleichzeitig die Kraft der Sterne und des Universums. Und ich habe mich entschlossen, den Schmerz zu spüren und zu wandeln und mich der Kraft des Universums zuzuwenden und sie zu nutzen.
„Der Schmerz wandert durch die Familienlinien, bis jemand bereit ist ihn in sich zu heilen. Indem du durch die Qual der Heilung gehst, gibst du den Giftkelch nicht mehr an die nachfolgenden Generationen weiter. Es ist eine unglaublich wichtige und heilige Arbeit.“ (Netzfund auf Facebook, www.barfuß-und-wild.de)
Mitte 20 wurde mir bewusster, was in unserer Familie ablief, wie die Erfahrungen, die ich in der Kindheit und Jugend gemacht hatte ein Resultat der Verletzungen meiner Eltern in ihrem Leben waren. Das hat mich enorm durchgerüttelt und ich habe mich auf den Weg gemacht, um damit anders als bisher umzugehen - und ich bin noch immer damit beschäftigt, durch das eigene Elternsein insbesondere. Mit Ende 20 hatte ich einen Freund, der selbst sehr stark an sich und seiner Geschichte zu knabbern hatte und alles Mögliche ausprobierte, um sich und seine Familie zu heilen. Er sagte mir damals: Sarina, du hast die Kraft, die Intelligenz und damit die Möglichkeit, den Teufelskreis zu unterbrechen. Das hat mir so gut getan und mir viel Hoffnung und Motivation gegeben. Der Satz oben ist für mich so wahr, so wichtig und hat mich heute beim Lesen sehr berührt.

Ich wünsche uns allen die Kraft und den Mut, den eigenen Weg aus dem Kreislauf der Schmerzen zu gehen, Schritt für Schritt, vertrauensvoll, bewusst und hoffentlich in Begleitung eines lieben Menschen - und wenn dieser liebe Mensch wir selber sind, wir uns selbst an die Hand nehmen und uns von Zeit zu Zeit selbst zuflüstern: du machst das gut, du kannst das schaffen, es lohnt sich, alles wird gut, Sarina.
Wenn wir erkennen, was wir da eigentlich tun und versuchen und es in ein großes Ganzes einzuordnen, bekommt unser Tun mehr Sinn und mehr Tiefe. Und sehe ich immer wieder, das meine Praxis auch eine spirituelle Dimension hat. Und mir genau diese Dimension auch Tiefe, Halt und Sinn gibt und mich stärkt und trägt und beschützen kann vor den Schuldzuweisungen meines inneren Kritikers.
Achtsamkeit ist viel also mehr als der momentan so moderne Begriff „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“. Denn jemand der sich mit seinem Stress beschäftigt, trifft irgendwann unweigerlich auf die Verletzungen in der eigenen Kindheit, in den Familienlinien und in der ganzen Weltgeschichte. Und wenn man sich dann entschließt, neue Wege zu gehen, tiefer zu gehen, dann ist das eine heilige Arbeit. Nicht weniger. Es ist so groß und so bedeutsam. Mindful Parenting, Friedvolle Elternschaft, Gemeinsam wachsen und wie die Begriffe im Netz alle so heißen – es sind so kleine dumme Wörter für etwas so Bedeutsames. Friedvoll mit seinem Partner umzugehen, sich bewusst zu ernähren, freundlich zu sein wann immer es geht, weniger kampfeslustig, konfliktsüchtig zu sein in Freundschaften, mit den Familienmitgliedern oder auf der Arbeit – all das ist so groß, so tief, so wichtig. Und so viel mehr als die „Achtsamkeits-Tools“, die uns in den Medien und Kursen vermittelt werden als  Maßnahme gegen Stress. Ja es sind wertvolle Tools und na klar geht es auch um Stress, natürlich. Aber es ist gut, in seiner Praxis eine gewisse Tiefe zu entwickeln, denn ansonsten hilft bewusst atmen oder achtsam essen vielleicht doch nicht so viel, wie alle gerade behaupten bzw. man verliert eben schnell mal wieder den roten Faden, die Motivation und den Sinn. Übungen sind Tools, die man nutzen kann, die achtsame Haltung ansich aber ist für mich ein Basic - und das findet sich in vielen Richtungen, in vielen Religionen, im Schamanismus, in der Therapie, im Theaterspiel, in der Kunst, im Yoga und Qigong usw.  
Weihnachtszeit ist Familienzeit. Und tatsächlich sind wir alle eine große Familie, deine Nachbarin gehört dazu und der Kassierer bei Edeka, deine beste Freundin und auch Donald Trump. Eine tiefempfundene achtsame Haltung lässt dich sowas spüren.
Ich wünsche uns allen, dass wir den Frieden, die Gelassenheit, das große Ganze, das in jeder unserer Zellen enthalten ist, dass wir das sehen und spüren können, uns daran erinnern, dass wir es nicht kreieren müssen, sondern es nur befreien müssen. Welche Tools dir dabei helfen, ob es Meditation oder Joggen, Sex oder Basteln oder Kochen ist, der Glaube an Gott oder an Engel, das kannst du für dich herausfinden, jedem das Seine. 
Ich weiß, dass du auf der Suche bist, dass du auf dem Weg bist, sonst würdest du nicht bis hierhin gelesen haben. Das ist fantastisch. Du kannst stolz und frohgemut sein und einfach weitermachen.
Danke für deine Aufmerksamkeit.
Ich wünsche dir einen guten Winter, dass du Kälte und Nässe annehmen kannst, Innenschau und Besinnung finden kannst und dich erinnern kannst an sonnige Momente und erkennen kannst, dass die Sonne eigentlich immer scheint.

Alles Liebe
Sarina


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Meine Kinder sind auch deine Kinder - Familie und Gesellschaft

Meine Kinder sind auch deine Kinder Während ich die Wohnung weihnachtlich schmücke, weiß ich, dass ich es sein werde, die alles wieder abhängen und ordentlich wegpacken wird. Ich besorge auch die Kinderklamotten, ich gebe die Globulis, ich stille und werde beim kleinsten nächtlichen Pieps der Kinder wach, ich gehe auf Besuch zu anderen Müttern, damit die Kinder zusammen spielen können, ich begleite achtsam und geduldig die tausend Gefühle der Kinder, bin bedürfnisorientiert unterwegs, beantworte unzählige Fragen und höre gefühlt alle zwei Minuten "Mama".  Ich habe einen großartigen Mann und Papa für die Kinder, er ist fleißig und pflichtbewusst, übernimmt viele Aufgaben im Haus und geht zur Arbeit um unser Leben zu finanzieren. Er ist wundervoll geduldig, ein guter Gesprächspartner und liebevoller Geschenkemacher. Er kümmert sich um mich. Und ich bezweifle in keiner Weise, dass sein Leben nicht auch anstrengend ist.  Gleichzeitig bemerke ich

Eco statt Ego

Die momentanen Ereignisse während der Corona Pandemie, die ja in der Geschichte der Erde und der Menschheit nichts Neues sind, halten uns mal wieder schmerzhaft und klärend vor Augen, dass wir als Menschen TEIL des Systems sind. Und nicht kontrollierend über dem System stehen. Würde jeder Mensch sich einordenen in das System Natur, würden wir als Gemeinschaft anders miteinander leben. Wir würden anders mit der Natur leben. Wir würden gesünder, wertschätzender und liebevoller mit uns selbst und allem uns Umgebenden umgehen. Ganz selbstverständlich und ohne Zwang oder Druck, einfach weil es in der Natur der Sache liegt, dass alles miteinander verbunden ist und jegliches Verhalten eine Wirkung in der Welt erzeugt. Würden wir dieses Bewusstsein alle haben, es pflegen und einander daran erinnern, würde es ALLEN besser gehen. Und wir würden zu einer natürlichen Spiritualität zurück finden, die nicht unbedingt eines „Glaubens“ bedarf - an Götter, Engel oder Gurus - sondern

Warum Achtsamkeit dir hilft, du selbst zu sein

Was will der Mensch, was braucht er und was wünscht er sich am sehnlichsten? Geliebt zu werden, so wie er wirklich ist. Angenommen zu sein, Wertschätzung und Respekt zu erfahren. Sein Potential zu erkennen und zu leben, seine Talente in der Welt einzusetzen und sich und andere damit zu erfreuen. Unterstützung und Hilfe dabei zu erfahren, sein Potential zu entfalten. Sich verbunden fühlen, in Gemeinschaft, in Begleitung, eins zu sein mit der Natur, der Schöpfung, mit allen Wesen. Glücklich, zufrieden und in Frieden zu sein, gesund und voller Kraft und Lebensenergie. Wenn wir auf die Welt kommen, gehen wir davon aus, dass das alles so ist. Wir entdecken uns selbst und die Welt und gehen davon aus, dass das Leben auf unserer Seite ist und alle anderen auch. Wir nehmen uns selbst zu 100% so an wie wir sind und lieben uns selbst und alle anderen. Achtsamkeitspraxis ist ein Werkzeug, um wieder näher an diesen Ursprungszustand zu kommen, um immer häufiger in Einklang mit uns selbst und